BFB Spreeschanze pflegt Naturdenkmal

Überreichung des Spandauer Wappens

Schräg gegenüber von unserem Spandauer BFB Spreeschanze befindet sich einer der bekanntesten Anziehungspunkte für Besucher im Bezirk: Die Zitadelle Spandau. Sie ist eine der bedeutendsten und besterhaltenen Festungen in Europa. Bereits seit einigen Jahren sammeln unsere Teilnehmenden rund um das Areal Müll, doch nun engagieren sie sich auch innerhalb der Mauern der Zitadelle. 

Auf einer kleinen Anhöhe stehen drei im Jahr 1888 gepflanzte, inzwischen zum Naturdenkmal erklärte Kastanienbäume. Sie haben ein gut 35 Meter breites Kronendach, die selbst von einigen Stellen der Spandauer Altstadt aus zu sehen sind. Ab sofort kümmern sich abwechselnd vier Gruppen aus dem BFB um diese Bäume. Gestern wurde die Patenschaft in Anwesenheit von Bezirksstadtrat Frank Bewig und dem Team der Zitadelle offiziell bekannt gegeben.

David schneidet das rote Band durch

 

Dafür durfte unser Teilnehmer David das rote Band durchschneiden und Frederik überreicht dem Zitadellen-Geschäftsführer Björn Nowak das Spandauer Stadtwappen. Dieses hatte BFB-Leiter Jürgen Ladek vor dreißig Jahren als Gruppenleiter in der Spreeschanze mit Teilnehmenden hergestellt. Jetzt findet es einen Ehrenplatz auf der Zitadelle.

Das offizielle Schild zur Patenschaft

 

Jirko Niepel, der jetzt im BFB Gruppenleiter ist, hatte sich noch eine ganz besondere Überraschung ausgedacht: Er hatte in liebevoller Handarbeit das Schild angefertigt, mit dem die Patenschaft dokumentiert wird. Es wird in der Nähe der Kastanien aufgehängt. Im Gegenzug beschenkte das Team der Zitadelle jeden unserer Teilnehmenden und die Gruppenleitenden mit "Tante Flora". Das ist ein kleines, in Berlin gefertigtes Stück Seife, mit dem sie sich nach der Pflege IHRER Kastanienbäume pflegen können. 

Als Baumpaten gehören unsere Teilnehmenden jetzt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zitadelle Spandau. Eine Ehre, die jetzt den drei Kastanienbäumen zugute kommt.

 

 

Image
Image
Image
Image
Image